CLUB GESCHICHTE

Der Rüdesheimer Tennisclub ist der älteste

Tennisclub im Rheingau

Die Anfänge reichen bis in die goldenen 20er Jahre zurück. Damals waren es vor allem die Rüdesheimer Frauen, die die Idee des Tennissports propagierten. Mit lediglich 2 Plätzen und einer in Mainz gekauften Baracke die zuvor der Unterbringung marokkanischer Besatzungstruppen diente, konnte im Jahr 1930 der Spielbetrieb aufgenommen werden. Die Damen entwickelten sich rasch zu einer erfolgreichen Mannschaft, die bald in ganz Hessen bekannt und gefürchtet wurde. Gesellige Veranstaltungen und Freundschaftsturniere mit anderen Clubs sorgten für ein stimmungsvolles Vereinsleben. Ein jähes Ende brachte der 2. Weltkrieg, die Tennisanlage wurde zerstört. Doch schon 1945 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. Nach der Neueröffnung 1949 wurde der Andrang, jetzt vor allem auch durch tennisbegeisterte Jugendliche, so groß, dass 1953 ein dritter Platz errichtet werden musste. 1967 konnte das Clubhaus eingeweiht werden.

1974 wurden die Plätze komplett neu instand gesetzt und die Flutlichtanlage gebaut. In den 1970 er Jahren entwickelte Tennis sich endgültig zum Breitensport und eine Aufnahme weiterer Mitglieder war nur noch durch eine neuerliche Erweiterung der Clubanlage möglich. Nach beharrlicher Überwindung etlicher bürokratischer Vorbehalte konnten 1983 zwei weitere Tennisplätze gebaut werden. nach einem Rückgang der Mitgliederzahl nach dem Ende des Tennis-Booms Mitte der 90er Jahre, hat sich nach verstärktem gemeinsamem Engagement in den letzten Jahren, vor allem durch Zuwächse im Jugendbereich, eine positive Trendwende eingestellt. Aktuell verfügt der Verein über ca. 220 Mitglieder, davon ca. 70 Jugendliche.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rüdesheimer Tennisclub e. V.